• slidebg1
    Erfahren Sie die

    MACHT DER DÜFTE

    in Ihrer Branche
  • slidebg1

    GASTRONOMIE

    Entspannt genießen ohne unangenehme Gerüche

  • slidebg1

    OFFICE

    Mehr Produktivität bei weniger Stress

  • slidebg1

    EINZELHANDEL

    Mit Duftmarketing zum Erfolg

  • slidebg1

    AUTOHÄUSER

    Ein Hauch von Luxus weckt Emotionen im Showroom

  • slidebg1

    WELLNESS

    Entspannung und Meditation mit dem passenden Duft

  • slidebg1

    GESUNDHEIT

    Ein beruhigender Hauch verkürzt den Aufenthalt im Wartezimmer

  • slidebg1

    FITNESS

    Ein anhaltendes Gefühl der Belebtheit nach dem Workout

  • slidebg1

    HOTELS

    Das perfekte Ambiente, definiert durch Duft

  • slidebg1

    EVENTS

    Düfte erinnern an unvergessliche Momente

  • slidebg1

    TRANSPORT

    Entspannende Atmosphäre für unruhige und gestresste Reisende

Services

DUFT MARKETING.

Duftmarketing bietet nicht nur ein Gefühl des besseren Duftes, sondern auch ein neues Markenbewusstsein, Produktintegration, Verhaltensänderungen der Kunden, und somit auch profitable Ergebnisse.

Diese Art des Marketings spricht alle Sinne in Bezug auf die Marke an. Es nutzt die Sinne, um mit den Kunden auf emotionaler Ebene zu kommunizieren. Ein multisensorisches Markenerlebnis erzeugt bestimmte Überzeugungen, Gefühle, Gedanken und Meinungen, und schafft somit ein Markenimage im Bewusstsein des Konsumenten. Nicht nur das Markenimage, sondern auch die Treue des Kunden mit dementsprechend hoher Loyalität der Marke gegenüber kann eine Umsatzsteigerung erzielen.

Jeden Tag und jede Nacht unseres Lebens riechen wir verschiedene Noten verschiedener Essenzen. Viele von ihnen bleiben unbemerkt, aber sie bleiben unterbewusst da. Nur wenn ein Duft gefällt, uns alarmiert, oder eine Erinnerung reizt, halten wir inne, um Notiz davon zu nehmen. Die vielleicht auffälligste Reaktion auf Düfte befindet sich im Bereich der Erinnerung. Fast jeder hat einen Gefühlsrausch erlebt, nachdem er auf einen bestimmten Duft gestoßen ist. Bilder von gebackenem Brot, einem neuen Auto, oder unserem ersten Kuss, können alle mit einem einfachen Geruch in Erinnerung gebracht werden. Wir können die Dinge vergessen, die wir hören, essen, oder berühren. Aber sogar wenn wir nicht darüber nachdenken, bleibt ein spezifischer Geruch unvergesslich.

Wann sollte Duft Marketing eingesetzt werden?

Wir glauben fest daran, dass ein Duft mehr ist als sein ästhetischer Wert und seine Essenz. Er beeinflusst uns auf eine Weise, an die wir nicht bewusst denken. Für die richtigen, erfolgreichen Ergebnisse ist es ein Muss, dass unsere Partner die richtigen Anwendungsmöglichkeiten bekommen.

Unser größtes Kapital ist unsere Gruppe von Marketingexperten, ein hochqualifiziertes Team von Fachleuten einschließlich Parfümeuren, die mit dem richtigen Know-how, und den passenden Technologien, „Duftmarketing" zum einzigartigen Omnia® Scent Marketing machen.

Um ihr Duftmarketing effektiv zu nutzen, ist es wichtig:

  • zu wissen, welche Düfte welches Verhalten auslösen.
  • eine grosse Auswahl an Düften zu haben, um in weiterer Folge die individuelle Lösung zu finden.
  • dass die richtigen Technologien und Geräte optimal eingesetzt werden.
  • dass Service von einem ausgebildeten Team zuverlässig ausgeführt wird.
Wir bieten verschiedene innovative Lösungen an, nachdem wir jahrelange Anstrengungen unternommen haben, alle zuvor genannten Elemente zu kombinieren. Deshalb nennen wir es nicht einfaches Duftmarketing, sondern nennen es Omnia® Scent Marketing.

AROMACHOLOGIE GESCHICHTE.

Aromatherapie kann tausende Jahre zurück verfolgt werden. Sogar die Gemälde in der berühmten Lascaux-Höhle in Frankreich, die bis 18.000 v. Chr. zurückgehen, stellen das Verbrennen von aromatischen Pflanzen dar, von denen man annimmt, dass sie benutzt wurden, um böse Geister zu vertreiben.
Ägyptische Geschichte:

Die Ägypter haben die Verwendung der aromatischen Medizin in ihren Hieroglyphen dokumentiert. Belege für die Verwendung von Kräutern in aromatischen Rinden, Harzen, parfümierten Ölen, Wein und Essig wurden gefunden, die bis auf 4500 v.Chr. zurückgehen.

Ägyptische Priester, Ärzte und Alchemisten haben gemeinsam aromatische Substanzen zur Heilung gefunden. Das Grab von Tutanchamun aus dem Jahr 1350 v. Christus, welches 1922 n. Christus geöffnet wurde, enthielt Töpfe die Spuren von Weihrauch, Myrrhe und einer Vielzahl von Narden aufwiesen.

Schriften aus der Regierungszeit von Khufu 2800 v. Christus, Aufzeichnungen von Pflanzenmaterial, das mit Öl oder Wein druchtränkt oder mit Weihrauch verbrant wurde. Ätherische Öle wurden durch Einweichen von Pflanzenmaterialien in Öl extrahiert, welches danach durch einen Leinenbeutel gepresst wurde.

Chinesische Geschichte:

Zu einer ähnlichen Zeit benutzte die alte chinesische Zivilisation auch verschiedenste Formen von Aromaten. Shen Nungs Kräuterbuch (ca. 2.700 v. Chr.) enthält detaillierte Informationen über 300 Pflanzen und ihre Verwendungen. In ähnlicher Weise verwendeten die Chinesen Aromen bei religiösen Zeremonien, indem sie Holz und Weihrauch verbrannten, um ihren Göttern Respekt zu erweisen. Eine Tradition, die noch bis heute praktiziert wird. Die Verwendung von Aromaten in China war mit anderen traditionellen Therapien wie Massage und Akupressur verbunden.

Griechische und Römische Geschichte:

Die Griechen haben den größten Teil ihres medizinischen Wissens von den Ägyptern überliefert und nutzten es, um eigene Entdeckungen zu machen. Sie fanden heraus, dass der Duft einiger Blumen anregend war, während andere Düfte entspannende Eigenschaften hatten. Die Verwendung von Olivenöl als Grundöl absorbierte das Aroma der Kräuter oder der Blumen, und das parfümierte Öl wurde dann für kosmetische sowie auch medizinische Zwecke verwendet. Die Römer lernten von den Griechen und wurden bekannt für ihre duftenden Bäder, auf die eine Massage mit aromatischen Ölen folgte. Die Popularität von Aromen führte zur Etablierung von Handelsrouten, die es den Römern ermöglichten, „exotische" Öle und Gewürze aus entfernten Gegenden wie Indien und Arabien zu importieren.

Moderne Aromatherapie:

Obwohl die Aromatherapie seit Tausenden von Jahren verwendet wird, ist sie erst seit kurzem in der gegenwärtigen Kultur beliebt geworden. Die Bedeutung der Koordination von Gehirn, Körper und Geist, um Wohlbefinden zu erreichen, ist Ergebnis der modernen Lebensweise, und das ist genau, was die Aromatherapie anbietet.

Moderne wissenschaftliche Studien bestätigen die emotionalen und körperlichen Vorteile der Aromatherapie.

Wissenschaftliche Erkenntnis:

Insbesondere in den letzten zwei Jahrzehnten wurde in den USA, Europa und Japan intensiv geforscht, um nicht nur die psychometrischen Auswirkungen von Duft auf Gefühle, Stimmung und Emotionen, sondern auch andere verwandte physiologische und psychologische Reaktionen zu messen. In den letzten zehn Jahren gab es ein stetiges Wachstum der Forschung, das die Vorteile der Verbreitung von Duftstoffen in einer Einzelhandelsumgebung aufzeigt. Diese Forschung wurde sowohl von spezialisierten Forschungszentren durchgeführt, die die rätselhafte Kraft der menschlichen Nase bis heute erforschen wollen, als auch von weltweit erfolgreich verbreiteten Unternehmen, die bei der Umsetzung dieser Forschung auf diesem Gebiet Pionierarbeit leisten.

Spezifische positive Wirkungen von Düften auf den Menschen:

Die Vorteile für die Stimmung

Spezifische positive Wirkungen von Düften auf den Menschen, wie Stimmungsvorteile, Stressabbau, Verbesserung der Arbeitsleistung sind heutzutage kein Mythos, und es wird allgemein akzeptiert, dass der Geruch eines Dufts Verhalten, Stimmung, Gedächtnis, Emotionen, Stress, anhaltende Aufmerksamkeit und Probleme beeinflussen kann.

Den Stress reduzieren

Forscher haben festgestellt, dass die Verwendung von Duftstoffen die Angst in bestimmten Stresssituationen reduzieren kann, beispielsweise wenn sie in einem Krankenhaus einem MRT-Scan unterzogen werden. In einer Studie an US-Patienten, die einem süßen Vanilla-ähnlichen Geruch ausgesetzt waren, erlebten 63% von ihnen eine geringere Angst als diejenigen, die nicht den Duftstoffen ausgesetzt waren.

Düfte können nicht nur Stress reduzieren, sondern auch positive Auswirkungen auf unseren Schlaf haben. Pfefferminze kann zum Beispiel das Gehirn stimulieren und so den Schlaf stören. Heliotropin jedoch, ein Vanille-ähnlicher Geruch, kann das Gehirn entspannen und den Schlaf fördern.

Verbesserung der Arbeitsleistung

Düfte können sich positiv auf die Arbeitsumgebung auswirken. Jüngste Studien haben gezeigt, dass die Verwendung von angenehmen Düften während einer Aufgabe die Aufmerksamkeit erfordert, die Leistung verbessert. Warm und seine Mitarbeiter haben die Auswirkungen der olfaktorischen Stimulation auf Leistung und Stress bei einer anspruchsvollen und stressigen Aufmerksamkeitsaufgabe gemessen. Die verwendeten Gerüche waren Maiglöckchen und Pfefferminz. Der erste Duft wurde als entspannend und der letzte als alarmierend wahrgenommen. Beide Düfte brachten signifikante Verbesserungen der Arbeitsleistung im Test, aber es wurde kein Unterschied in der Wirksamkeit zwischen den beiden festgestellt.

Keiner dieser Geruchsstoffe hatte einen erkennbaren Effekt auf die Stressreduktion während der Durchführung der Aufgaben. Karamat und seine Mitarbeiter stellten fest, dass Lavendelöl die Entscheidungszeit bei einem computerbasiertem Reaktionstest erheblich verlängerte, die motorischen Fähigkeiten jedoch nicht beeinflusste. Es liegt nahe, dass Lavendelöl eine zentrale, aber keine periphere sedative Wirkung hat.

FAZIT

Es ist allgemein anerkannt, dass ein Duftgeruch das Verhalten, die Stimmung, das Gedächtnis, Emotionen, Stress, die Wahl der Freunde, anhaltende Aufmerksamkeit und die daraus resultierende Problemlösung sowie das endokrine System beeinflussen kann, ohne dass wir es bewusst wahrnehmen, da der Geruch selbstständig mit dem Gehirn kommuniziert.